Unterstützt durch
FULDA-Logo

13. Mai 2016 | David

Ein Projektpartner mit Erfahrung

Nachdem wir den Entschluss gefasst haben eine App zu bauen, die Smartphone-Nutzer und Klimaschutzprojekte zusammenbringt, lag es nahe mal bei der Universität für Bodenkultur (BOKU) nachzuhören, ob Interesse zu einer Partnerschaft besteht. Über ein paar Umwege, gab es schnell ein Treffen mit dem „Zentrum für globalen Wandel“, das schon seit 2012 ein Projekt in Äthiopien zur Aufforstung von Brachflächen betreibt. Um das Projekt zu finanzieren, bietet die BOKU Studierenden und Lehrenden an, ihre Flüge CO2 zu kompensieren. Das Projekt läuft gut, aber es gibt insgesamt zu wenig Menschen an der Uni, die dem Angebot zur Kompensation nachgehen. Dank Einnahmen öffentlicher Einrichtungen und Unternehmen kann das Projekt jedoch aktuell konstant am Laufen gehalten werden.

„Dank der Einnahmen konnten im Projekt im Juli 2015 10.000 Baumsetzlinge gepflanzt werden. Die Bäume wurden auf einer Fläche von 30 Hektar gepflanzt und sollen über die nächsten 30 Jahre mindestens 5.200 Tonnen CO2 speichern.“

Damit in Zukunft mehr private Nutzer einen einfacheren Zugang zum Projekt der BOKU haben, kommen wir nun ins Spiel. In der ersten Version von „CO2mpensio“ wird das BOKU CO2-Kompensationssystem als Hauptpartner für alle getätigten Spenden genutzt, was für uns den riesigen Vorteil bietet dass wir auf ein bestehendes System zurückgreifen und 100%ig garantieren und nachvollziehen können, wofür das Geld genutzt wird. Alle Gelder die generiert werden landen auch zu 100% im Projekt in Äthiopien. Zusätzlich sichern wir eine vertrauensvolle Betreuung auf Jahrzehnte durch den unabhängigen Betrieb einer Universität. Um ein Maximum an Transparenz zu erreichen, werden wir uns von der BOKU in Quartalsabständen prüfen lassen, und freuen uns beidseitig über die anstehende Kooperation.

Ab 18.06.2016 zum Launch der App, kannst du also als User das Projekt in Gondar/Äthiopien zu deinem persönlichen CO2-Kompensationsprojekt machen, über das du all deine Flugreisen und Autofahrten kompensieren kannst.

Du sicherst mit deiner Spende nicht nur eine kosteneffiziente Kompensation von Treibhausgasemissionen, sondern sorgst auch für einen nachhaltigen Wandel vor Ort.

„Die Fokussierung auf Projekte in weniger entwickelten Ländern garantiert nicht nur einen Wissenstransfer, sondern die Projekte können auch Impulse in anderen Bereichen – wie beispielsweise Wasser- und Bodenschutz oder Gendergerechtigkeit – setzen.“

Hier gibt es weitere Informationen zu dem Projekt: Das BOKU CO2 Kompensationssystem