Unterstützt durch
FULDA-Logo

15. April 2016 | David

Wir brauchen ein Auto – die Suche beginnt

Keine Rallye ohne Auto. Da der alte Mercedes in der Ginders’schen Scheune leider nicht fahrtauglich ist, heißt es für uns die Gebrauchtwagenportale zu durchforsten. Da dies aus der Distanz schwierig ist, haben wir uns eine Woche freigeschaufelt und uns am Niederrhein – der Heimat von Markus – verabredet um dort vom großen Angebot an Gebrauchtwagen in NRW zu profitieren.

Mehr als 2.2. Millionen Gebrauchtwagen sind alleine auf AutoScout24 gelistet, da sollte es doch möglich sein einen Wagen zu finden der dem Reglement des Baltic Sea Circle (älter als 20 Jahre und nicht teurer als 2.500€) sowie unseren Vorstellungen entspricht (stylisch, kantig, älter als 25 Jahre und in einem technisch guten Zustand mit TÜV).

Entsprechend optimistisch sind wir das Ganze angegangen und hatten eigentlich schon einen Favoriten im Kopf: Einen schönen Audi 80, so um die 30 Jahre alt – genau aus der Generation mit der Rallye-Piloten wie Walter Röhrl ihre größten Erfolge feierten. Leider entpuppten sich die meisten Angebote dieses Typs in unserer Preisklasse bei näherem Hinsehen oder Telefonieren als wenig attraktiv, irgendwas passte immer nicht.

So schauten wir uns als Erstes einen 1982er Peugeot 305 SR in optisch einwandfreien Originalzustand ganz in der Nähe an. Nach erster Begutachtung war klar, den wollen wir Probefahren. Der Wagen sprang sofort an und mit geliehenen roten Kennzeichen waren wir schon unterwegs. Das Vergnügen währte allerdings nicht lange … denn nach wenigen hundert Metern fing der Wagen an zu stottern um dann schließlich komplett stehen zu bleiben. Wer den Wagen liebt, der schiebt! Nach mehrmaligen Anschieb-Versuchen sprang der Wagen dann irgendwann an und wir kamen mit Ach und Krach zurück in die Halle und es blieb uns erspart die ganze Strecke zu schieben. Für uns war allerdings klar: Das ist wohl nicht der richtige Wagen für uns – auch wenn David schwer davon zu überzeugen war da er sich in die Optik verliebt hatte.

Die nächsten Autos die wir uns anschauten waren ebenso wenig tauglich: Ein überteuerter Honda Civic – der ziemlich verbeult war und weder besonders gut fuhr noch für unsere Größe geeignet gewesen wäre. Jedoch noch um Welten besser als der Mercedes den wir uns dann anschauten, dessen Lack an den wenigen Stellen die nicht verrostet waren dann super verkratzt war und der Innenraum ebenso wenig einladend wirkte, so dass wir uns hier eine Probefahrt sparen konnten und wieder nach Hause zurückkehrten um etwas desillusioniert weiterzusuchen.